© Francesco Ippolito
© Francesco Ippolito
© Francesco Ippolito
© Francesco Ippolito
© Francesco Ippolito
© Francesco Ippolito
© Francesco Ippolito
© Francesco Ippolito
© Francesco Ippolito
© Francesco Ippolito
© Francesco Ippolito
© Francesco Ippolito
© Francesco Ippolito
© Francesco Ippolito
© Francesco Ippolito
© Francesco Ippolito
© Francesco Ippolito
© Francesco Ippolito
© Francesco Ippolito
© Francesco Ippolito

Europas längster Sommer

von Maxi Obexer

Vereinigte Bühnen Bozen | 2019

Eine Frau Ende vierzig sitzt im Zug von Italien nach Deutschland. Sie lebt in Berlin, liebt Frauen, vermisst ihren Hund und schreibt. Ihr größter Wunsch ist ein freies Europa.

Während der Zugfahrt kehren die Jahre ihres Einwanderns zurück, die Zeiten des Übergangs vom Fremden ins Vertraute, Menschen und Momente, die aufblitzen und erkennen lassen, wie ihr Leben und sie selbst sich gewandelt haben. Kurz vor der italienisch-österreichischen Grenze steigen sechs junge Männer dazu; sie könnten Jugendliche sein auf dem Weg zum Fußball oder zum Trompetenunterricht. Sie sind es nicht. Doch was trennt diejenigen, die nach Europa einwandern, von denen, die es innerhalb Europas tun? Was bedeutet es, zu gehen? Und was heißt ankommen?

Inszenierung, Fassung, Ausstattung

Joachim Gottfried Goller

Dramaturgie

Ina Tartler

mit

Patrizia Pfeifer

 

mehr Infos